Statements

Persönliche Berichte über den Ausbildungskurs Geistliche Begleitung 2017

„Ich empfand den Fortbildungskurs super hilfreich für mich, da ich ein festes Fundament bekommen habe. Ich bin schon sehr lange mit Jesus unterwegs. Doch durch traumatische Erfahrungen in den ersten 3 Jahren meines Lebens mit meinem Vater, hatte ich keinen guten Zugang zu Gott, dem Vater. Durch Endlich leben, Insight focused Therapie (christliche Traumtherapie) und Sozo ist da schon einiges passiert, aber in diesem Kurs habe ich wirklich ein Fundament bekommen, das mich trägt. Ich weiß jetzt im Herzen, dass Gott mich liebt. Ich wurde fähig, gerade auch schwierige Lebenssituationen mit Gott zu besprechen und den Kontakt viel weniger zu verlieren. Unsere Gemeinschaft in der Gruppe war sehr authentisch und gut. Ich kann es nur jedem empfehlen durch diese Schritte durchzugehen – alten Hasen und jungen Hüpfern :-).“ RB

„Exerzitien und Geistliche Begleitung – christuszentrierte geistliche Wege – die über Jahrhunderte der kath. Geistlichkeit vorbehalten waren, werden seit einiger Zeit international und konfessionsübergreifend neu entdeckt. Birgit Schindler hat diese Schätze der Vineyard-Bewegung DACH durch einen anspruchsvollen 2-jährigen Ausbildungskurs zugänglich gemacht. Im kommenden Jahr (2018) wird durch die AG-Spiritualität der Basiskurs (1. Ausbildungsjahr) in Süd- und Nord-Deutschland weiter multipliziert werden. Diese größeren Zusammenhänge und Gottes Handschrift darin sind mir erst beim selbstgewählten Thema meiner Kurs-Abschluss-Arbeit so richtig bewusst geworden.“ Guido Müller

„Bei Ignatius heißt es: ‚Gott begegnet uns in der Wirklichkeit‘  – ich habe das so erlebt! Parallel zum Kurs bin ich in ein neues Arbeitsverhältnis eingestiegen. Natürlich tauchten dabei Probleme auf – aber immer wieder erfuhr ich, dass an den Kurs-Wochenenden Antworten, Erklärungen und auch Gebet dafür kamen. Schlussendlich begegnete mir Gott auf ganz tiefer Ebene und gab mir Heilung und Freisetzung in meinen Emotionen. Das ist ein unwahrscheinlich kostbares Geschenk!“ Michaela Bartuska

„Aufgrund einer klaren Aussage in einem Traum, den ich als Reden Gottes zu mir verstand, habe ich mich entschieden, die Ausbildung zum Geistlichen Begleiter zu machen. Eigentlich hatte ich mich vorher dagegen entschieden, weil ich gerade in einer geistlichen Neuorientierungszeit nach einer Krise und Burn Out war, aber so sagte ich dennoch zu. Es tat mir sehr gut, in all den wertvollen Inhalten und Angeboten von sehr tiefen und persönlichen Prozessen, mich in meiner Beziehung zu Jesus neu zu verorten. Die Inhalte der Ausbildung waren fast wie eine neue Jüngerschaftsschule, die ich vor vielen Jahren mal gemacht hatte. Das Besondere daran war für mich heute, dass sie in eine Lebensphase hineinwirkte, wo ich viele Jahre Christ war und gleichzeitig lange Zeit in geistlicher Leitungsmitverantwortung stand und sich durch innere Prozesse und äußere Situationen alles in mir, was ich lange als sehr stimmig erlebt hatte, in sehr existentieller Weise hinterfragte. Später fand ich u.a. besonders in den Inhalten der Ausbildung zum Geistlichen Begleiter dafür Begrifflichkeiten, die mir halfen, mich hier richtig einzuschätzen und mir Richtung und Inhalte gaben, wie ich mich neu sortieren konnte, manches lassen konnte und manches sich neu bestätigen konnte.
Zwei der Kostbarkeiten, die ich neu kennen und schätzen gelernt hatte, ist einerseits die (fast :-)) tägliche abendliche Begegnung mit Jesus, die ich gerne ‚Gebet der liebendenAufmerksamkeit‘ nenne und die mir seitdem hilft, mich und diesen konkreten Tag mit Jesus zusammen zu besehen und mich immer wieder neu auf Jesus und Seine Absichten für mein
Leben ausrichten hilft.
Auf der anderen Seite auch die Geistliche Begleitung selbst, die ich über meine Geistliche Begleiterin kennen gelernt habe, die ich auch über die Ausbildung hinaus weiter genießen will. Hier kann ich schon im Vorfeld immer wieder wahrnehmen, wo ich stehe im positiven und negativen und was Gottes Herausforderung für meinen jeweiligen Wegabschnitt ist und wo ich Dinge anders formuliere, als in meinem Kopf oder im Tagebuch.
Allein schon die bloße Frage: ‚Welches Thema bringe ich heute ein‘ oder ‚Wie formuliere ich das, was geschehen oder nicht geschehen ist?‘, hilft mir, mich wieder neu zu orten, dankbar zu erkennen, was ist und mich neu und weiterhin zu Jesus und meiner Nachfolge auf Kurs zu halten.
Ein Knackpunktthema meines Lebens offen mit einer reifen Person anzusprechen, im Verlauf dran zu bleiben, meine Fortschritte und Versagen zur Sprache zu bringen, hilft mir, im Alltag sensibel zu sein und für Gottes Hilfe zu Veränderung bereit zu sein.
So bot mir persönlich die Ausbildung eine Fülle an neuen Impulsen und umsetzbarer geistlicher Praxis, die mein Leben mit Jesus und der Gemeinde sehr bereichert und erneuert hat.“ Karin Heck

„Beide Kurse haben meine Beziehung zu Jesus auf eine Weise vertieft, die ich so niemals erwartet hätte. Meine Sehnsucht nach ihm, nach mehr Nähe und Intimität mit ihm ist so sehr gewachsen, aber auch erfüllt und erwidert worden, wie ich es vorher nicht für möglich gehalten hätte. Dazu beigetragen haben ganz wesentlich auch die eigene Geistliche Begleitung, meine Auszeittage (die ich immer mit dem GB-Gespräch verbinde), die Exerzitien und die vielen persönlichen Gebetszeiten während der Kurse.
Ich bin mir derzeit noch nicht so ganz im Klaren, wie ich die Kurse tatsächlich umsetze und was sich für mich daraus entwickelt, aber eines weiß ich sicher: Ich habe persönlich so sehr von diesen beiden Kursen profitiert, dass ich sie niemals missen möchte – und ich kann sie jedem nur empfehlen, der einen Funken von Sehnsucht nach ‚mehr und intimer mit Jesus‘
in sich spürt und dem nachgehen will.“ Christine K.

„Ich habe mich zum Kurs für Geistliche Begleitung angemeldet, ohne genau zu wissen, worum es dabei geht. Rückblickend hat mir Gott dadurch neue Weisen geöffnet, meinen Glauben und meine Gebetzeiten zu gestalten. Er hat mich Exerzitien als Zeiten intensiver Gemeinschaft mit ihm geschenkt. In diesen Tagen sein Reden zu erleben und wertschätzend begleitet zu werden, hat mich neue Freiheit finden lassen. Exerzitien haben mein Leben verändert und ich möchte sie auch in Zukunft weiterhin in mein Leben integrieren. Ich habe ungeahnt viel Positives in der katholischen Kirche kennengelernt. Dadurch habe ich gelernt, ihre Glaubensformen nicht nur zu respektieren, sondern auch wertzuschätzen. Die Geistliche Begleitung, die ich selber erfahre, bereichert mein Leben. Ich hoffe, auf meinem weiteren Weg als Geistliche Begleiterin für andere ebenfalls zum Segen zu werden.“ Esther Müller-Vocke (Erläuterung der Red.: Esther hat ihre Exerzitien im Rahmen der kath. Kirche
wahrgenommen)